Chronik - Kirchenchor

 

Kirchenchor Cäcilia Düngenheim-Urmersbach

von Ä. Krämer

 

1873 nachdem Pfarrer Matthias Josef Lehmen aus Waldesch die Pfarrei Düngenheim-Urmersbach übernommen hatte, ließ dieser einen jungen, begabten Schneiderssohn, Anton Severin, aufmerksam und ließ ihn zu seinem Küster und Chorleiter ausbilden. Dieser Anton Severin gründete mit seinem Bruder, Johann, und einigen anderen Leuten aus Düngenheim und Urmersbach 1874 einen Kirchenchor.

Anfangs sang dieser Chor einfach Messen aus dem Gesangbuch und an Feiertagen Choräle.

Pfarrer Lehmen blieb mehr als 30 Jahre Pfarrer in Düngenheim-Urmersbach und hatte während dieser Zeit viel Freude am Gesang seines Kirchenchores.

1906, war Hauptlehrer Nell unter Pfarrer Anton Stadler als Küster und Chorleiter tätig und nahm eine Umgestaltung des Chores vor.

Zwei Weltkriege und die dazwischen liegende Zeit beeinträchtigten sehr die Arbeit des Chores. Erstmals an Allerheiligen 1945 sang man wieder eine mehrstimmige Messe.

Pfarrer Nussbaum, der von 1922 bis 1949 in Düngenheim-Urmersbach als Pfarrer wirkte, musste krankheitsbedingt 1949 diese Stelle aufgeben.

Unter der Leitung von Hilde Dankowski, einem Flüchtling aus Schlesiern, die in Urmersbach ein vorübergehendes Zuhause gefunden und die Chorleitung übernommen hatte, probten seit 1948 einige Sängerinnen und Sänger einmal in der Woche in der Schule.

Im April 1951 kam Pastor Peter Zimmer in die Pfarrei Düngenheim-Urmersbach. Er hatte in seiner Antrittsrede betont, dass er als Präses des Chores, diesem seine volle Aufmerksamkeit schenken würde, und dieses Versprechen setzte er sehr genau in die Tat um. Den Chor, der über viele aktive verfügte, dirigierte er selbst, ja wegen dieser Tätigkeit beauftragte er sogar manchmal einen anderen Priester, der für ihn die hl. Messe las.

1954 lesen wir erstmals in der Chronik, das dem Chor auch verheiratete Frauen angehören, bzw. Mädchen nach ihrer Heirat, weiterhin als aktive Mitglieder dem Chor angehören können. Dieser Neuerung haben wir wohl den Chor in seiner heutigen Form zu verdanken.

Pfarrer Peter Zimmer verließ 1958 Düngenheim-Urmersbach und im Mai des gleichen Jahres kam Pfarrer Bruchhäuser.

1959 verstarb Josef Emmerich, der 20 Jahre lang erfolgreicher Chorleiter in Düngenheim war. Josef Emmerich folgte als Chorleiter, Heinz Lohn, der zwischenzeitlich sein Musikstudium in Trier beendet hatte und bereits Aushilfsweise die Orgel spielte.

Bereits kurz nach dem Amtsantritt von Pastor Bruchhäuser kam es zu Spannungen zwischen dem Kirchenchor Urmersbach und ihm. Der Schriftführer des Chores vermerkt dazu in der Chronik des Jahres 1963 "Gering ist, was in guter Erinnerung blieb".

Erst bei der Verabschiedung von Pastor Bruchhäuser schlossen sich die Chöre von Düngenheim und Urmersbach wieder zusammen und zu Weihnachten 1970 sang man gemeinsam eine mehrstimmige Messe.

1971 löste Pfarrer Johannes Schüller Pater Michael Geishecker ab, der ein Jahr als Vertreter in der Kirchengemeinde Düngenheim-Urmersbach gearbeitet hatte.

Jetzt ging es mit dem Chor bergauf! Wenn sich am Übungsabend etwa gegen 21 Uhr, die Tür des Jugendheimes öffnete, konnten wir sicher sein Pastor Schüller besuchte die Probe und an vielen Chorproben hat er anschließend noch mit uns zusammengesessen.

1991 ging Pastor Schüller im Alter von 75 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand.

Jürgen Roos, der bereits längere Zeit in Kaisersesch tätig war übernahm nun auch die Pfarrgemeinde Düngenheim-Urmersbach. Pastor Roos gab das Amt 1995 auf weil er heiratete.

Jetzt übernahm ein Jahr lang, Pastor Drescher aus Kaifenheim unsere Kirchengemeinde.

Im Juni 1996 wurde Jürgen Kunz feierlich in sein Amt als Pastor von Kaisersesch und Düngenheim-Urmersbach eingeführt. Pfarrer Kunz hatte immer ein offenes Ohr für die Belange unseres Chores.

Im März 1999 feierten wir in einem festlichen Dankamt und einer anschließenden Feier im Jugendheim, Heinz Lohn, der auf 40 Jahre Chorleiter- und Organistentätigkeit zurück blicken konnte.

Am 1. Januar 200o wurde Stefan Müller Küster, Chorleiter und Organist; er verließ uns leider schon nach nur 3monatiger Tätigkeit.

Auch seine Nachfolgerin, Frau Martha Wizniewsky, vom Müdener Berg, die wir nach langer Suche als Chorleiterin gewinnen konnten verließ uns nach der Urmersbacher Kirmes bereits wieder; ihr war die Belastung: Haushalt, Kinder, Beruf und Chorleitung zuviel.

Trotzdem konnten wir unter ihrer Leitung an Heiligabend 2000 eine Messe gestalten; aber sie musste aus gesundheitlichen Gründen im September 2001 endgültig ihr Amt niederlegen.

Pfarrer Jürgen Kunz verlässt die Kirchengemeinden aus gesundheitlichen Gründen im Herbst 2001.

Seine Vertretung hat Pater Martin Diehl vom Kloster Maria Martental, der im April 2002 die Pfarrgemeinden Kaisersesch und Düngenheim-Urmersbach als Pastor übernimmt.

Nach einer kurzen Vakanz wird im Oktober 2001, Herr Vasily Kotykow aus Lahnstein, Chorleiter unseres Chor.